„Red Sky“ – Fürchte dich wenn die Sonne untergeht

Da ich nicht mit dem ersten Buch von N. Southard angefangen habe, aber gelesen hatte das man seinen Erstling über alle Maße lobt, musste ich natürlich direkt „Red Sky“ nach „Down“ lesen 🙂
In Red Sky geht es um einen schiefgelaufenen Banküberfall in El Paso, Mexico. Die Truppe rund um Danny Black hat bisher nur „gute“ Jobs ohne Tote abgeliefert, doch dieses mal sind Neue im Team die den gesamten Job schieflaufen lassen. Mit einer Geisel, einem halbtoten Teammitglied inklusive seiner wahnsinnigen Freundin versuchen sie zu entkommen in Richtung New Mexico. Sie suchen Schutz in einer heruntergekommenen, ehemaligen Fabrik die sie auf dem Weg durch Zufall finden. Schon bald hören sie einen Helikopter, aus dem Soldaten mit Gasmasken und Schutzanzügen steigen, und hoffen auf die Rettung. Doch dem ist nicht so…

Als es dann auf die Nacht zugeht, wird es aber erst richtig gefährlich. Aus der Dunkelheit der Fabrik erheben sich Schatten die Jagd auf die Gruppe machen, sie nach und nach dezimieren, doch erst einmal unerkannt bleiben. Doch was sind diese Schatten für Angreifer und woher kommen Sie? Das müsst ihr schon selbst lesen.

Der Erstling von N. Southard gefällt mir persönlich wesentlich besser als das bereits gelesene „Down“. Hier wird eine Thriller-/Horrorstory präsentiert, die sich ebenfalls richtig flüssig lesen lässt und fesselt. Der Schreibstil von N. Southard ist wie in Down ohne Schnörkel und ohne Rücksichtnahme auf Verluste deutlich in der Schilderung der Gewalt.
Die Story in „Red Sky“ bietet viel Action, viel Horror und macht richtig Spaß sie zu verfolgen. Die Charaktere werden hier auch gut gezeichnet, man leidet mit ihnen mit, oder hasst sie direkt wegen ihrer Art. Man ist auch nicht traurig das manche von Ihnen früher sterben und keine Bedeutung mehr für die Handlung haben.
Die Hintergründe der Angreifer aus dem dunkeln ist eine bittere Anklage, die denke ich  militärische Forschung anprangert, die um jeden Preis die beste Waffe, whatever, haben will um überlegen zu sein gegen den Rest der Welt.

Ich kann den Roman nur empfehlen zu lesen. Er macht Spaß 🙂

 

Bewertung: 
Bewertung:

Das Buch bekommt ihr bei genialokal.de und natürlich direkt bei Festa.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.