Der Untergang der Hölle – Welcome to Paradise City

Autor: Jeffrey Thomas | Titel: Der Untergang der Hölle
Verlag: Festa | Seiten: 384
Preis: eBook 4,99 €

„Der Untergang der Hölle“ ist der Nachfolger zum bereits im Festa-Verlag erschienenen Roman „Tagebuch aus der Hölle“.

Klappentext

Eine höllische Tour de Force!

Splitterfasernackt und in Stein eingemauert erwacht eine junge Frau nach Hunderten Jahren Gefangenschaft in einem Gewölbe der Hölle. Vee ahnt noch nicht, dass ihr im ewigen Kampf zwischen Gut und Böse eine entscheidende Rolle zufällt. In der gnadenlosen Auseinandersetzung zwischen Engeln, Verdammten und den monströsen Dämonen des Totenreichs steht ihr lediglich ein vorlautes, sprechendes Knochengewehr zur Seite.
Schnell stellt sie fest, dass dieses postapokalyptische Cyber-Inferno mit der Hölle, wie man sie kennt, wenig zu tun hat. Viele Bewohner driften apathisch durch ein Datennetz, andere ernähren sich von Ungläubigen, entfachen einen endlosen Kreislauf aus Tod und Wiederauferstehung oder zeigen der Bibel auf andere Weise den Mittelfinger.

Vee zieht aus, um der Wahrheit auf den Grund zu gehen. Warum hat sich der Hades in ein seltsames Konstrukt mit 200 Ebenen verwandelt? Und welche Wahrheit wartet im oberen Stockwerk der Hölle auf sie?

Inhalt

Vee, seit 2 Jahrtausenden gefangen und gefoltert, erwacht in einem Stein. Doch da man bekanntlich in der Hölle unsterblich ist, kann sich sie daraus befreien und beginnt ihre Umgebung zu erkunden. Doch wer ist sie eigentlich und was zur Hölle tut sie hier?

Das findet Vee dann irgendwann heraus und ihre Tour durch den Hades beginnt mit zusammen mit Jay, ihrem Gewehr…

Cover

Ein dämonischer Engel mit schwarzen Flügeln auf einem Berg über eine Stadt? Was hat das mit der Hölle die wir kennen zu tun? Aber es schaut sehr gut aus!

Bewertung

Tagebuch aus der Hölle“ habe ich bereits gelesen und dieses Buch habe ich mir dann irgendwann natürlich auch bestellt. Dieses Werk ist eine mehr oder minder direkte Fortsetzung zum Vorgänger, die allerdings ca. 2.000 Jahre später beginnt. Unsere Hauptperson, Vee, leidet am Anfang des Buches an einer Amnesie und versucht nach und nach ihre Geschichte und Identität herauszufinden.

Wie auch im Vorgänger legt Jeffrey hier einen sehr detaillierten Schreibstil an den Tag, so das man sich richtig gut vorstellen kann was Vee auf ihrer Reise durch den Hades so alles zu sehen bekommt. Und das sind Dinge, die man nicht sehen, oder auch hören, will.

Wie im Klappentext bereits beschrieben, finden sich schon einige eklige Begebenheiten im Turm, in den sich der Hades verwandelt hat. Aber was wäre die Hölle ohne eklige Dinge und Dämonen die einem nach dem unsterblichen Leben trachten? Und dann gibt es da noch das dämonische Gewehr „Jay“, das Vee vieles über die Hölle und was passiert ist erzählt und mal mehr, mal weniger vorlaut ist und ihr den Weg durch das ganze Chaos weist.

Ich habe noch nie ein Buch mir „Deleted Scenes“ gesehen, doch in diesem hier gibt es eine. Eine Episode aus dem Roman, die nicht mehr hinein gepasst hat, ist als Anhang mit dabei. Im großen und ganzen kann ich euch das Buch empfehlen, besonders wenn ihr den Vorgänger bereits gelesen habt. Mir persönlich ist das Buch stellenweise etwas zu lang gezogen erschienen, an anderen Stellen ging es dann zu schnell vorwärts, aber das ist nur Kritik auf einem hohen Niveau. Es hätte auch, für einen Roman der in den Hölle spielt, „heißer“ hergehen können. Trotz allem lohnt es sich für die bildreiche Geschichte auf der Suche nach der Wahrheit was aus dem Hades des Vorgängers geworden ist.

Fazit: Gute Fortsetzung zu „Ein Tagebuch aus der Hölle“, die leider etwas zahm daher kommt.

Bewertung: 4/5 ★

Das e-Book bekommt ihr bei Festa direkt und überall online. Das Paperback ist mittlerweile ausverkauft und nur noch über Büchergruppen oder Second-Hand zu erwerben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.