Die Geborgenheit der fremden Stadt – Auf der Suche nach Lust

Autor: Lucy Taylor | Titel: Die Geborgenheit der fremden Stadt
Verlag: Festa | Seiten: 432
Preis: Paperback 12,99 | eBook 4,99 €

„Die Geborgenheit der fremden Stadt “ ist der erste Roman, der von Lucy Taylor im Festa-Verlag erscheint. Und auch der Erstling der Autorin. Ob er in die Reihe „extrem“ passt lest ihr hier.

Klappentext

Val taumelt von einem sexuellen Abenteuer zum nächsten, von SM-Club zu SM-Club. Unbewusst ist sie auf der Suche nach emotionaler Nähe, doch sobald es »ernst« wird, macht sie sich aus dem Staub.
Als Val von der sagenhaften ›City‹ erfährt, eine Hölle der Ausschweifungen und Ekstasen, ist sie besessen davon, diesen Ort zu finden.
Doch sie weiß nicht, dass ihr ein psychopathischer Ex-Lover auf der Spur ist, der ebenfalls einer Besessenheit folgt: Val zu finden und möglichst langsam zu Tode zu foltern …

Inhalt

Val, eine junge, hübsche Frau sucht ihr Heil in ausschweifenden Abenteuern mit immer anderen Sexpartnern, vor allem im Bereich des SM. Doch eine nähere Bindung, und erst Recht eine Beziehung lässt sie nicht zu. Sie braucht immer mehr und mehr. Dann erfährt sie von der „City“, einer Stadt ganz nach ihrem Geschmack und begibt sich auf die Suche nach eben dieser. Doch sie ist nicht alleine, ein ehemaliger Lover von ihr, mittlerweile ein psychopatischer Killer, ist ihr dicht auf den Fersen.

Cover

Das Cover des Buches macht definitiv viel her, es sieht nach einer innerlich zerrissenen Frau mit 2 Gesichtern aus. Die Optik gefällt mit richtig gut.

Bewertung

Das Buch ist der neueste Roman in der Serie „Festa extrem“. Lucy Taylor ist ebenso eine neue Autorin beim Festa-Verlag. Das sie direkt in die extrem-Reihe aufgenommen wird, lässt auf ein hartes Buch hoffen.

Die Story an sich ist kaum der Rede wert, es dreht sich alles nur um die Suche nach der „City“ und die Rache von einem Ex-Lover von Val. Viel mehr gibt es hier nicht zu sagen. Es tauchen immer mal wieder Figuren auf, aber richtig bekannt wird man nicht mit ihnen. Sie sind halt irgendwie „einfach da“.

Der Schreibstil gefällt mit allerdings, Lucy Taylor weiß was sie tut. Die 432 Seiten lesen sich recht flüssig, aber der Funke will nicht so recht überspringen das man das Buch nicht mehr aus der Hand legen will.

Da das Buch in der extrem-Reihe erschienen ist, erwatet man gewisse Dinge, Gewalt wäre eines davon. Hiervon sind ab und an Spitzen zu finden, aber nicht so wie ich es von der bisherigen extrem-Literatur gewöhnt bin, teilweise habe ich in normalen Horror-Roman mehr davon gehabt. Was Val so treibt ist allerdings mit Sicherheit nicht für jüngere Leser geeignet, so das die Altersempfehlung ab 18 auf jeden Fall Sinn macht!

Lasst euch von meinem Fazit aber nicht abschrecken das Buch selbst zu lesen, denn Geschmäcker sind ja Gott sei Dank verschieden, vielleicht gefällt es euch richtig gut 😉 Und als seichter Einstieg in die Welt des extrem-Horrors eignet sich der Roman auf jeden Fall.

Fazit: Für mich kein sehr guter extrem-Roman. Aber ein recht guter Erstling der auf besseres hoffen lässt.

Bewertung: 2/5 ★

Das Buch sowie das e-Book bekommt ihr nur bei Festa direkt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.