„Body Art – Die Göttin“ – Tattoos und Brandings waren gestern

Autor: Kristopher Triana | Titel: Body Art – Die Göttin | Verlag: Festa-Verlag
Preis: 12,99 € als Paperback, 4,99 € als eBook

Body Art. Wir verbinden diese Ausdruck normalerweise mit Tattoos, Brandings, Bodypaintings und so weiter. Dann gibt es noch eine Kunstrichtung dieses Namens. (Wikipedia: Body-Art (dt. Körperkunst) ist ein künstlerisches Konzept des 20. Jahrhunderts. Entstanden ist diese Kunstrichtung in den 1960ern aus der Happening- und Fluxusbewegung heraus. Der Körper dient sowohl als Kunstmedium als auch als Kunstobjekt. Häufig handelt es sich um Performances. Weitere Kunstrichtungen sind Fotografie und Videokunst. Die Künstler fügen sich teilweise selbst Verletzungen und Schmerzen zu, behandeln also ihren Körper als „Material“.).

In Body Art geht zunächst um Kandi Hart, einen alternden Pornostar der sich die alten, glorreichen Zeiten und den Ruhm zurück wünscht und dafür alles geben würde. Sie bekommt einen Anruf von einem alten Freund, der damals ihr Regisseur was und ist sofort Feuer und Flamme für den neuen Film.
Ein junges Päärchen, Toby und Jessica machen Urlaub und geraten mehr oder weniger unfreiwillig in den Dreh des neuesten Streifens von Kandi Hart.
Dann lernen wir noch Harold kennen, er arbeitet in dem Bestattungsinstitut seiner Schwester.

Der Autor zeigt uns zunächst 3 verschiedene Stories. Die Handlungsstränge sind alle mit einander verbunden, je weiter man im Buch liest, desto mehr kommen lernt man die Zusammenhänge der einzelnen Figuren kennen. Wie man es von der extrem-Reihe erwartet, endet alles in einem sehr krassen, abartigen Finale.

Wenn man sich das Cover von „Body Art“ anschaut, weiß man auch direkt das man es nicht mit den normalen Vorstellungen zu tun hat. Dies wird auch im späteren Teil des Buches mehr als deutlich. Dieser Band ist in 2 Teile unterteilt, während Teil 1 „Nur für Erwachsene“ ist und dementsprechend Hardcore-Porno mit viel Gewalt und extremen Fetischen bietet, kommen in Teil 2 „Göttinnen“ ins Spiel. Teil 2 des Buches ist für meinen Geschmack als extrem-Buch sehr passend, nur die übersinnliche Komponente passt nicht so recht ins Bild. Es wird weder erklärt woher sie kommt, noch was sie ist. Das stört das Gesamtbild des ansonsten doch sehr gelungenen Romans.

Trotzdem eine klare Empfehlung für alle die gerne den extremen Horror lesen.

Fazit: Brutaler, sadistischer Pornodreh der perfekt in die extrem-Reihe passt.
Bewertung: 

Das Buch bekommt ihr nur beim Festa-Verlag direkt.

2 Kommentare

  1. Mich schreckt der hohe brutale Sexanteil ab. Ich habe schon versucht Bücher aus dieser Ecke bei Festa zu lesen, aber die geben mir nix. Kann da keine "Lesefreude" empfinden, wenn verstehst was ich mein. Trotzdem danke für deine Kritik & den Einblick ins Buch 🙂

  2. Bei Body Art war der Anteil an Sex natürlich schon sehr hoch 😉 Das war aber von vornherein schon klar aufgrund von einem Pornostar als Protagonistin ^^ Man muß es halt auch mögen, zum Glück sind die Geschmäcker ja verschieden 🙂

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.